Neues zum Thema Hautalterung


Wir leben heute in einem Zeitalter in dem die Menschen immer älter werden. Durch die verbesserten Lebensbedingungen und bewusste Lebensweise hat sich unser Alterungsprozess verzögert und wir sind der Generation unserer Väter um 10 Jahre voraus – die 40-Jährigen von heute sind das, was die 30-Jährigen von damals waren.

Attraktivität und jugentliches Aussehen hat in der westlichen Gesellschaft einen hohen Stellenwert und wird mit Erfolg sowohl im Beruf als auch bei der Partnersuche verknüpft. Durch Reduzierung einer Reihe von Risikofaktoren kann der Mensch die Alterung seines Körpers verlangsamen. In unseren Zellen entstehen infolge der Stoffwechselprozesse aus mollekularem Sauerstoff sogenannte freie Radikale (oxidativer Stress), die für den Alterungsprozess verantwortlich sind.


Es wird zwischen modifizierbaren, biographischen und behandelbaren Risikofaktoren beim oxidativen Stress unterschieden.
Modifizierbare Risikofaktoren lassen sich durch Verhalten beeinflussen bzw. verändern: Rauchen, UV-Strahlung, psychischer Stress, falsche Ernährung – jeder dieser Faktoren setzt Alterungsmechanismen in Gang, z. B. stört Nikotin die Hautdurchblutung.
Biographische Risikofaktoren sind unveränderbar: das ist unser biologisches Alter und unsere genetische Veranlagung.
Behandelbare Risikofaktoren sind Erkrankungen im Zusammenhang mit oxidativen Stress, wie z. B. Diabethes mellitus, Atherosklerose, Morbus Alzheimer u. a.

Antioxidantien sind chemische Verbindungen, die unerwünschte Oxidation anderer Substanzen verringern und somit Radikalfänger sind. Vitamin C und E sowie Pflanzenstoffe wie Flavinoide können zu einer Verzögerung des Hautalterungprozesses beitragen.

Die neuesten Antiaging-Produkte bieten durch die chemischen Modifikationen in Form von Vitamin C-Glykosid und Vitamin C-Phosphat optimale Wirksamkeit und Stabilität für die Haut. Bestandteile wie Polysaccharide, die aus pflanzlichen Flavonoiden gewonnen werden, wirken feuchtigkeitsspendend und viskositätsregelnd.

Aktuelle  Kenntnisse der Dermatologie und der Hautalterungsprozesse können in der Praxis zur gezielten Beratung und optimalen Einsetzung hochwertiger Produkte zu einer altersgerechten Förderung der Hautregeneration beitragen.