Was haben gesunde Zähne mit gesunder Haut zu tun?

Dass die Haut im Volksmund ein Spiegel der Seele ist, ist hinlänglich bekannt. Dies trifft aber meistens nur bei der Verschlechterung von Hautkrankheiten eine Rolle. Viel seltener wird allerdings berücksichtigt, dass internistische Krankheiten von großer Bedeutung für gesunde Haut sind.

 Ein wichtiger Punkt dabei spielen auch gesunde Zähne was selten in seiner Tragweite für gesunde Haut und Hautkrankheiten  berücksichtigt wird...

 

Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen weisen unabhängig darauf hin, dass die Bedeutung der Zahnhygiene bei der Verlängerung oder Verstärkung  von Krankheiten unterschätzt wird. So unterschätzen viele die Wechselwirkungen von Parodontitis , Zahngranulomen mit Diabetes, Rheuma oder selbst Frühgeburten. Es kommt aber auch immer gerne zu ausgeprägten Hefepilzerkrankungen im Mund.

 

Gibt es nun eine Wechselwirkung zwischen Zahn – und Hauterkrankungen?

 

Zahlreich chronische Hautkrankheiten wie Schuppenflechte und Neurodermitis können durch andere Entzündungstrigger massiv  verschlechtert werden. Solche durch innerliche Infekte verursachte  Schübe einer Hautkrankheit zeichnen sich häufig durch eine ausgeprägte Schwere aus. Die Erkrankung bricht an vielen Stellen gleichzeitig aus, so dass man auch mit dem Auftragen von medikamentösen  Salben selbst in größeren Mengen keine Chance mehr hat, die Hautkrankheit abzuheilen.

Ein klassisches Beispiel dafür ist die Psoriasis guttata ,die als kleinfleckige konfettiartige Psoriasis über den ganzen Körper verteilt auftritt. Hier findet man sehr häufig chronische Zahnerkrankungen, gerade Zahnerkrankungen , die auch schon über einen längeren Zeitraum bestehen.

Es kommt nicht selten vor, dass aus Angst vorm Zahnarzt eine Sanierung über Jahre vor sich hin geschoben wird, und dadurch die Verschlechterung von Hautkrankheiten erst auftritt.

Bei der Behandlung von chronischen Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Nesselsucht und Urtikaria gehört bei der Untersuchung nach Ursachen daher auch das Abklären von Zahnerkrankungen.

Findet man einen schlechten Zahnstatus, so ist es in vielen Fällen wichtig, diese kranken Zähne zu sanieren, um damit alle möglichen Entzündungsherde zu beseitigen.

Nur dann hat man eine Chance, die eigentlichen Hautkrankheiten erfolgreich behandeln zu können.

Auch die Angst vorm Zahnarzt dürfte heute keine Rolle mehr spielen.

Viele Zahnärzte ,wie beispielsweise Doktor Seidel , Zahnarzt aus Berlin , sind darauf spezialisiert und können heute mit einer schonenden Behandlung diese Ängste nehmen.

Fazit: gesunde Haut und gesunde Zähne gehören zusammen

Also mindestens 2x täglich Zähneputzen und das für 2-3 Minuten. Dazu Zahnseide und Sticks verwenden, um auch die Zahnzwischenräume zu säubern. Und zum Schluss Mundwasser,  das antibakteriell wirkt